Der Psychater meines Sohnes

Ich schicke meinen Sohn zur Therapie, dies mache ich aus unterschiedlichen Gründen. Es fiel mir anfangs sehr schwer, mir einzugestehen,  als Mutter, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Es war trotzdem die beste Entscheidung.

Wer sich etwas mit der Therapje und Psychologie von Kindern auskennt, weiß dass meistens die Eltern in die Therapie eingebunden werden,  viel mehr sogar noch, dass die Eltern therapiert und beraten werden, um besser auf die Bedürfnisse der Kinder eigehen zu können.

Alle 5 Wochen habe ich eine stündliche Sitzung mit dem Psychater meines Sohnes. Ich erzählte ihm von allem Möglichen, ich erzähle von unserem Tagesablauf, dem Verhalten meines Sohnes, Konflikten in Altagssituationen, vom bloggen, von den Kommentaren und das ich momentan nicht schreibe,  er ermutigte mich weiterzuschreiben, er ermutigt mich in so vielen und das ist für mich wirklich wichtig, schließlich sind Eltern auch lernende. 

Mein Sohn ist Asperger Autist und braucht viel Unterstützung und Sicherheit von mir, er ist sehr begabt, aber wir beide haben Schwierigkeiten unsere Gefühle zu benennen und auszudrücken, so lernte ich, dass Wut ein schwieriges Gefühl ist, aber trotzdem seine Berechtigung hat, wie die leichten Gefühle, wie Freude,  oder Genuss.

Ich denke, dass es vielen Erwachsenen Menschen schwer fällt, ihre Gefühle einzuordnen und zu akzeptieren.

Advertisements

Autor: schwarzundbunt

Da wo ich herkomme, gibt es eine Welt, die unglaublich und verrückt ist, sodass niemand, der jemals selbst in Ihr war, Sie wirklich verstehen kann

10 Kommentare zu „Der Psychater meines Sohnes“

  1. Ich hatte zwar nicht mit einem Psychiater, sondern eher einem Psychologen zu tun, aber ich verstehe sehr gut was du meinst. Meine Tochter hatte mit 12 eine Phase – die mich regelmäßig auf die Palme brachte. Ich suchte dann Hilfe bei einer Familienberatung, weil wir ihrer nicht mehr Herr wurden. Im Endeffekt nutzte und half mir die Therapie (mein Ex klingte sich schnell aus :-/) meine Tochter besser zu verstehen und zu händeln.
    LG JJacky

    Gefällt 2 Personen

  2. wow…. schön, dass du mit eingebunden wirst.
    In die erste „Therapie“ unserer damals 14-jährigen wurden wir nur auf Bestehen unsererseits mal eingeladen….. ich hatte seinerzeit das Gefühl, dass der Therapeut „gegen“ mich arbeitet. Meinem Mann schenkte man in jener Hinsicht eh wenig Beachtung. Vielleicht auch weil es mehr ein „Mutter-Tochter- Konflikt“ war, wie die meinten… … und man mir sowieso nicht zuhörte… und somit die Depri meines Erachtens zu spät erkannte. Als dann mit knapp 17 die Diagnose „Depression“ kam, machte sie die Therapie alleine. Da wurden wir völlig raus gehalten. Leider. ….Leider setzte sie die Therapie nicht fort. Tat ihr gut. … nun rutscht sie wieder…….

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s