schwarzundbunt 

Dort wo ich herkomme, existiert eine Welt, die so unglaublich verrückt ist,dass niemand, der jemals selbst in Ihr war, Sie wirklich verstehen kann.

Ich bin ein Sektenkind,  das Schreiben hilft mir, mich selbst zu finden, Frieden zu finden, meine Gedanken zu ordnen und alles auszuschreiben,  was ich nicht aussprechen kann.

Ich möchte meine neue Welt kennenlernen und seine Spielregeln.

Ich möchte ohne Angst um meine Existenz leben, ohne nur zu überleben.

Ich habe Angst vor Veränderungen,  Angst vor der Einsamkeit,  Angst vor dem Bösen in mir und in euch.

Autor: schwarzundbunt

Da wo ich herkomme, gibt es eine Welt, die unglaublich und verrückt ist, sodass niemand, der jemals selbst in Ihr war, Sie wirklich verstehen kann

18 Kommentare zu „schwarzundbunt “

      1. Ich finde die Art, wie Kunstunterricht an Schulen abläuft, übrigens auch nicht gut… Ich habe mich als Schülerin in höheren Klassen auch immer wieder mit dem Kunstlehrer angelegt und einmal einem aus Reflex auf die Finger geschlagen, als der mir ins Bild krakeln wollte.

        Gefällt 2 Personen

  1. Ich wünsche dir, dass dein Traum Wirklichkeit wird. Ein Blog ist eine gute Möglichkeit, seine Vergangenheit noch mal zu erleben, in dem man sie niederschreibt. Ich mache das seit zwei Jahren und bin erstaunt, welche Facetten mir wieder einfallen, die mir bis heute erhalten sind. Ja, auch Momente des Glücks.

    Gefällt 4 Personen

  2. Wunderbar, dass du dich entschieden hast, dich zu öffnen, zu schreiben, zu erzählen!
    Ich denke, dass ist der Anfang, dich ganz und gar mit deiner Vergangenheit auseinanderzusetzen und abzuschliessen!
    Ich wünsche dir weiterhin viele gute Wegbegleiter, Vertrauen und auch Freude, die daraus entstehen wird!
    von ❤ samu

    Gefällt 3 Personen

  3. Hallo. Zunächst einmal Dank für Dein Interesse an meinem Blog, was du schreibst ist sehr berührend und das muss ich erst einmal verdauen. Dabei habe ich noch lange nicht alles gelesen, Ich kann mir vorstellen das du auf meinem Blog die eine oder die andere Idee bekommen könntest, das es dir besser geht. Kraft! die wünsche ich dir. Alles gute. Luke

    Gefällt 1 Person

  4. Du suchst die Wahrheit hinter der Heuchelei und schönen Lüge. Das gefällt mir gut. Man muss nicht gleich mit Gott brechen, wenn man von seinem „Erdenpersonal“ enttäuscht wurde. Ich denke, wenn es einen Gott gibt, dann ist er auch nicht damit einverstanden, was die Kirche aus ihm gemacht hat.

    Ich glaube an Gott, aber anders: Ich denke, Gott ist nur der Name für das Unergründliche, das es fertig brachte, so ein Perpetuum Mobile zu erschaffen, wie es das Leben ist, wo eins ins andere greift. „Du sollst dir kein Bild machen.“ So kann „Gott“ ein Wille sein, der alles vom Einfachen ins Höhere bilden lässt. Die Bibel arbeitet mit Bildern, die dem einfachen Menschen Gott erklären wollen. Aber Gott wurde auch benutzt, um die Menschen zu unterdrücken und zu beherrschen. Und das Bild der Hölle als Bestrafung war vielleicht einmal nötig, um die Menschen zur Ordnung zu rufen in einer Zeit, als es noch keine Justiz, keine Gesetze gab.

    Himmel und Hölle sind Kindermärchen, also keine Angst. Leicht gesagt, weil wir alle von Geburt an indoktriniert werden und uns keiner fragt, welchen Glauben wir eigentlich annehmen wollen. Wir werden manipuliert und sind eigentlich „Taufscheinchristen“, die sich ihren Glauben nicht gewählt haben. Wer dann die Doppelmoral der „Vertreter Gottes“ erkennt, kann sich kaum von seinem Glauben lösen, weil er davon schon früh geprägt wurde und das schlechte Gewissen ihm immer wieder einmanipuliert wurde. So arbeiten alle Religionen und Gebete sind eigentlich nur Eigensuggestionen, besonders dieses „Mea Culpa, mea maxima Culpa usw.“

    Du solltest Deschner lesen:

    https://www.amazon.de/gef%C3%A4lschte-Glaube-Betrachtung-historischen-Hintergr%C3%BCnde/dp/3896602284

    Lieben Gruß PP ❤

    Gefällt 3 Personen

      1. Gott ist ein schwieriges Thema. Weil es ja doch eine Kraft gibt, die uns immer hält und immer beisteht und uns nie aufgeben lässt. Lass uns die Kraft Gott nennen, aber die Bibel haben Weltliche geschrieben und das Bild von Gott haben Weltlche geprägt. Und wenn es ihn gibt, den wir Gott nennen, kann er damit nicht einverstanden sein. ❤

        Gefällt 1 Person

  5. ,Wir bewegen uns in zwei Welten. Der Vergangenheit. An der wir nichts verändern können. Und die Zukunft, die sich ausdehnt bis in den allerletzten Winkel der messbaren Zeit. Und nicht eine Sekunde können wir uns in einer dieser beiden aufhalten, denn dann würden wir verbrennen. So gesehen ist es eine Gnade zu sein wie wir sind.
    Ich selber habe meine eigenen Gedanken. Glaube nicht im klassischen, wie man sich so etwas vorstellt. Einen Teil dazu findest du hier.
    Um in Wahrheit zu leben…… © by Luke Elljot
    Der freie Geist! © by Luke Elljot
    Ich selber war als Jugendlicher ebenfalls in einer religiösen Gemeinschaft. Nicht zu vergleichen mit Deinen Erfahrungen. Meine Frage währe an Dich, was davon war die Sekte und was Deine Eltern. Ich erwarte keine Antwort. Nur für Dich!!
    Ich selber suche Antworten in dem was mir täglich begegnet. R.W.Emmerson hat mich dazu inspiriert als er schrieb;
    „Der Lauf aller Dinge lehrt uns Vertrauen,
    wir brauchen nur zu folgen.
    Uns allen werden Fingerzeige gegeben,
    Aber es gilt aufmerksam zu lauschen, wenn wir auch das entscheidende Wort vernehmen wollen.“
    „Glaube“

    Ales, alles Gute – Luke

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s